Zeitpunkt. Hamburg | Statement der Geschäftsleitung zur Corona-Pandemie und den verhängten Maßnahmen

Statement der Geschäftsleitung zur Corona-Pandemie und den verhängten Maßnahmen

30. April 2020

Die Corona-Problematik hat uns in den letzten Wochen fest im Griff und hat erheblichen Einfluss auf das Arbeits- und Wirtschaftsleben sowie auch auf jeden einzelnen in seinem Privatbereich.

Wir sind nicht nur Unternehmer und Arbeitgeber, sondern auch Bürger und Steuerzahler und möchten hiermit deutlich machen, dass wir mittlerweile an der Verhältnismäßigkeit zu den Covid-19 beschränkenden Maßnahmen erhebliche Zweifel anmelden.

Die Politik hat am Anfang der Pandemie logisch und nachvollziehbar erklärt, warum gewisse Maßnahmen getroffen werden mussten, mit dem Ziel, unser Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Viele Bürger*innen in Hamburg und Deutschland sind diesen Weg mitgegangen und haben die Einschränkungen – auch unserer Grundrechte – akzeptiert.

Was ist seitdem passiert? Immer wieder wurden die Parameter einer möglichen Lockerung verändert. Werden die Politiker darauf angesprochen, wird mit typisch politischen Antworten argumentiert. Keine konkrete Antwort und Argumentation auf die Frage, sondern Ausreden gepaart mit inhaltlicher Leere.

Wir haben aktuell in Hamburg rd. 160 Menschen, die angeblich an Corona gestorben sind. Von diesen Verstorbenen ist nach Aussage des UKE-Rechtsmediziners Dr. Klaus Püschel keiner ausschließlich an Covid-19 gestorben, sondern alle hatten mehrere schwerwiegende Vorerkrankungen und wären im Laufe des Jahres wahrscheinlich daran verstorben.

Wenn diese Zahl also mal für ganz Deutschland hochgerechnet wird, dann sinkt die Sterberate von Covid-19 in Deutschland dramatisch! Dramatisch deswegen, weil dann klar wird, dass die jetzigen Maßnahmen in keiner Weise mehr gerechtfertigt sind und unser Land, Wirtschaft, Existenzen und Leben zerstören. Nicht zuletzt werden in massivster Weise Grundrechte eingeschränkt, teilweise ohne schlüssige Begründung.

Wir als mittelständisches Unternehmen und seit über 15 Jahren erfolgreicher Personaldienstleister sind durch die unverhältnismäßigen Maßnahmen unverschuldet in Gefahr geraten. Es stehen hier – trotz Hilfsmaßnahmen wie z.B. Kurzarbeit – Arbeitsplätze und Existenzen auf dem Spiel.

Wir fordern die Politik auf, aufzuhören, mit den Ängsten der Bevölkerung zu spielen und die restriktiven und unverhältnismäßigen Maßnahmen weiter zu lockern bzw. aufzuheben, im wirtschaftlichen sowie im privaten Bereich.

Anbei ein Link zu einem YouTube-Video mit einem Expertengespräch über Covid-19 mit Prof. Püschel, Prof Bhakti, Dr. Petersohn und Dr. Völz. Eingestellt hat das Video der Bundesverband mittelständischer Wirtschaft (BVMW), wo wir auch Mitglied sind. Der BVMW ist die größte, freiwillig organisierte und branchenübergreifende lnteressensvereinigung des deutschen Mittelstands und bündelt die gemeinsamen wirtschaftlichen, sozialen und gesellschaftspolitischen Interessen von 900.000 Unternehmerstimmen.

https://www.youtube.com/watch?v=7UZswl1BHG0